Setzen Sie Ihre Beine in Szene!

Für einen glamourösen Auftritt sorgen unsere echten Nylons. Diese Strümpfe sind ein Statement, mit denen Sie Ihre schönen Beine betonen und gekonnt in Szene setzen. Den Klassiker finden Sie bei uns mit einer echten genähten Naht und in verschiedenen Ausführungen.

Feine Strumpfhosen für jeden Anlass

Erleben Sie die Vielfalt der Nylons bei unseren Strumpfhosen-Modellen. Ob mit oder ohne Muster, farbig oder im Hautton: Wir haben einfach jede Variante in verschiedenen DEN-Stärken für Sie. Ein Tipp: Ein wenig verspielt sind unsere Strumpfhosen, die mit Applikationen wie Satinbändchen, Kettchen oder funkelnden Steinchen verziert sind.

Feine Strumpfhosen für jeden Anlass

Erleben Sie die Vielfalt der Nylons bei unseren Strumpfhosen-Modellen. Ob mit oder ohne Muster, farbig oder im Hautton: Wir haben einfach jede Variante in verschiedenen DEN-Stärken für Sie. Ein Tipp: Ein wenig verspielt sind unsere Strumpfhosen, die mit Applikationen wie Satinbändchen, Kettchen oder funkelnden Steinchen verziert sind.

Verführung pur: halterlose Strümpfe

Es ist schon ein sinnliches Gefühl, halterlose Strümpfe zu tragen. Als Liebhaberin dieser Nylons, finden Sie bei uns Modelle in unterschiedlichen DEN-Stärken und Farben. Zart oder extravagant gemusterte Varianten sind ein Eye-Catcher. Für den festlichen Anlass (Hochzeit) empfehlen wir Hold Up`s mit Spitze.

Echte Nylons mit Naht und Hochferse

Die Ars Vivendi Nylons sind echte Klassiker und der Höhepunkt unseres Angebotes. Gefertigt auf einer Original Flachstrickmaschine aus den 50er Jahren finden Sie bei uns eine große Auswahl an Farben und Hochfersen-Varianten

Nylons: ein variantenreicher Klassiker

Ein kleines Highlight sind die Bodystockings. Sie enthüllen mehr als sie verhüllen. Aber, genau das ist ja auch der beabsichtigte Effekt. Vielleicht bringen Sie mit einem unserer Modelle Schwung in Ihr Liebesleben.

Welches Modell bevorzugen Sie?

Bei der Auswahl Ihrer Nylons möchten wir Sie etwas unterstützen. Daher haben wir diese Kategorie in Rubriken unterteilt. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, ganz gezielt zu suchen.

Stöbern Sie in unserer Kategorie Nylons!

Für Liebhaber von 50er Jahre Mode gibt es keine Alternative zu diesen Klassikern

Das Material wurde bereits Ende der 30er Jahre erfunden. Die Nylonsstrümpfe feierten spätestens in den 50er Jahren dann ihren endgültigen Durchbruch und gehörten gleichermaßen zum guten Ton und Statement dieser Zeit. Einige Anbieter sollen sogar mit der Zusicherung einer baldigen Hochzeit beim Tragen der heißen Strümpfe gelockt haben... Ein so lapidares Versprechen würde im heutigen Zeitalter der sozialen Netzwerke und Online-Partnerbösen vermutlich nicht mehr ganz so stark als Argument greifen. Dennoch lässt sich in vielen Lebensbereichen - praktisch als Gegentrend zu Oberflächlich- und Schnelllebigkeit - eine Art Rückbesinnung auf alte Werte feststellen. Wieso also nicht auch am Bein Stil und Sinn für Altbewährtes beweisen?

Weiter zu den echten Nahtnylons

Produziert wird auf einer Flachstrickmaschine aus den 50er Jahren

Das entspricht ganz der Firmenphilosophie von Ars Vivendi®. Als Hersteller und Liebhaber echter Nylons lässt das in Deutschland ansässige Unternehmen bereits seit 1995 Nylonstrümpfe auf einer der letzten europäischen Flachstrickmaschinen in England produzieren, und das ganz ohne Zusätze von Lycra oder Elasthan, wie man sie von heutigen Strümpfen kennt. Die nach ihrem Erfinder William Cotton benannten Cotton-Maschinen sind mit etwa 20 Metern Länge und einem Gewicht von bis zu zwölf Tonnen übrigens wahre Kolosse, erfüllen jedoch tadellos ihre Aufgabe.

Die echte Naht macht den Unterschied

Weiter zu den echten Nahtnylons

In einem aufwändigen Fully Fashion-Verfahren wird der Strumpf flach gestrickt und hinterher mit der charakteristischen Naht zusammengefasst, die gegenüber der Ziernaht moderner Produkte demnach eine echte Funktion innehat. Das so genannte "Auge" oder Loch am Strumpfabschluss - oder englisch „the welt" genannt - garantiert dabei die notwendige Elastizität und Bewegungsfreiheit bei den sonst eher unelastischen Beinschmeichlern, die feine 15 Denier mitbringen. Übrigens: Zunächst wird jedes Paar in Weiß hergestellt, erst anschließend erfolgt die Colorierung des Strumpfes und der Naht.

Sie haben die Wahl: Cuban Heel, Pointed Heel, Havanna Heel oder Manhatten Outline

Besondere Variationsmöglichkeiten erlaubt der Fersenbereich von Nylons, beispielsweise durch verschiedene Farbgebungen. Und weil Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind, hält Ars Vivendi hier vier unterschiedliche Varianten bereit: „Cuban Heel" mit kantiger Hochferse und breitem Fußbett, „Pointed Heel" mit spitzer Hochferse, „Havanna Heel" mit breiter, kantiger Hochferse und schmalem Fußbett und „Outlines" mit zusätzlicher Außenlinie entlang der Hochferse und dem Fußbett. Zusätzlich gibt es noch Blackfoot Nylons, bei denen die Fußsohle und der Strumpfabschluß schwarz abgesetzt ist.

Textiles Gold der Nachkriegszeit?

70 Jahre Nahtnylons

In der Nachkriegszeit waren Nylons allerdings eher Mangelware und wurden daher auf dem Schwarzmarkt hoch gehandelt. Selbst amerikanische Spione seien nicht mit Geld, sondern mit den begehrten Strümpfen bezahlt worden sein, so erzählt man. GIs sollen sie dann nach Deutschland gebracht haben, wo die Frauen ganz verrückt nach dem "textilen Gold" waren. Und weil das deutsche Fräulein so einiges bereit war zu tun, um an den zarten Beinschmuck zu kommen, wurden Nylons bald als "Bettkantenwährung" gehandelt. Wer endlich welche besaß, hütete sie wie seinen Augapfel; beschädigte Exemplare gab man in die Obhut so genannter "Laufmaschendienste", die die guten Stücke akribisch reparierten.

Heutzutage ist das alles sehr viel einfacher. Wer seinen Geist in die damalige Zeit und die Füße in echte Nylons eintauchen lassen möchte, bestellt sich das Paar seiner Wahl entweder auf der Website von Ars Vivendi oder wickelt den Einkauf in gut sortierten Fachgeschäften ab. Modern Pin Up Queens wie Zoe, Scarlett, Dita von Teese und Bernie Dexter zieren heute die Strumpfverpackungen.

Echte Nylons von Ars Vivendi - Entdecken Sie den Unterschied!